• Facebook Social Icon

 Die

BREMER STADTMUSIKANTEN 

PREMIERE: Sonntag, 3. November 2019  -  15:00 Uhr

 

weitere Termine:

Sonntag, 24. November 2019

15:00 Uhr

Mittwoch, 27. November 2019

10:00 Uhr !!

Sonntag, 1. Dezember 2019

15:00 Uhr

Sonntag, 19. Jänner 2020

15:00 Uhr

 

Sonntag, 26. Jänner 2020

15:00 Uhr

im

DOM IM BERG

Alt sind sie, und ausgemustert sollen sie werden: der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn. Hund und Katze, Katze und Hahn sind ja bekanntlich nicht die besten Freunde, aber wenn der alte Esel es versteht, die ursprünglichen Feindschaften zu besänftigen und zu zeigen, dass man gemeinsam mehr erreichen kann als alleine, ja, dann nimmt eines der berühmtesten Märchen der Brüder Grimm ein sehr versöhnliches Ende.

 

Doch, halt! Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Denn die neu gefundenen Kameraden verschlägt es statt nach Bremen, wo sie Stadtmusikanten werden möchten, in einen Wald, in dem Räuber ihr Unwesen treiben. Diese Bande wird von einem Polizisten und einer Polizistin verfolgt, die den Tieren – ebenso wie die Räuber – immer wieder über den Weg laufen. So nimmt ein großes Abenteuer seinen Anfang.

  

Dass es den Tieren schließlich gelingt, die Räuber zu fangen, ist keine große Überraschung. Dass Polizist und Polizistin es endlich schaffen, einander ihre Liebe zu gestehen schon eher.    So zeigen die vier alten, so grundverschiedenen Tiere, dass man nie zu alt ist für einen Neuanfang, nie zu alt für das Abenteuer und nie zu alt dafür, immer wieder von vorne anzufangen.

 

Die Räuber werden gefangen und die Polizisten dürfen erkennen, dass es neben der Gerechtigkeit und den beruflichen Pflichten auch noch die Liebe gibt, die ihnen das Leben erst so richtig verschönt.

 

Viele positive Botschaften also im von Elisabeth Wondrack und Alfred Haidacher, der auch für die Musik verantwortlich ist, neu bearbeiteten Märchenklassiker. Ab Herbst im Dom im Berg.

  • Facebook Social Icon

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren für die Unterstützung dieser Produktion:

EGraz.jpg

© 2019 by Grazer Kinder- und Jugendbühne